We hereby notify you that our website collects personal data from you using cookies. more information Agree and continue

Events

23.03.2018 - 23.03.2018

Terminologie und Schreibstil – Ist das Übersetzungskosten-Risiko berechenbar?

Date 23.03.2018
Time 18:00 - 20:30
City Aschaffenburg - Hotel Wilder Mann GmbH Löherstraße 51 63739 Aschaffenburg
Organizer RG Rhein-Main (i. A. Karola Steffl)
Email Technik-im-Blick@gmx.de
Files

Terminologie und Schreibstil – Ist das Übersetzungskosten-Risiko berechenbar?

 

Eines ist sicher: Mit Terminologiearbeit und Schreibregeln sparen Sie bei den Übersetzungen sehr viel Geld!

So oder ähnlich ist zumindest die Essenz aus den gängigen Werbebroschüren von Tool-Herstellern, den Aussagen von Übersetzungsdienstleistern, den Ergebnissen diverser Bachelor- und Masterarbeiten und weiterer Quellen.

Belastbare Zahlen sind indes eher Mangelware. Kennzahlen existieren zwar, werden aber nur selten angewendet.

 

Mit stetig zunehmender Internationalisierung und den damit einhergehenden gesetzlichen Anforderungen nach Übersetzungen, steigt auch das Risiko von unnötigen bzw. vermeidbaren Kosten im Übersetzungsprozess.

 

Aber wie können diese Sachverhalte gegenüber den Vorgesetzten aufgearbeitet werden?

 

Mit den eher werblichen Aussagen fällt es meist schwer, das Thema Terminologie und Schreibregeln in einem Unternehmen einzusteuern. Denn in der Argumentation gegenüber den Vorgesetzten zählen nur harten Fakten und betriebswirtschaftlich belastbare Zahlen - vorzugsweise in der Währung Euro.

 

  • Was genau ist „ein hohes Einsparpotenzial“ oder schlichtweg „viel Geld“?

 

  • Welche technischen und menschlichen Faktoren bestimmen in welchem Maße letztendlich „die Summe“?

 

 

  • Ist das betriebswirtschaftliche Risiko oder das Einsparpotenzial berechenbar, wenn man nichts macht?

 

Link zur Doodleanmeldung: https://doodle.com/poll/vw6b7kk7a6mb4vzb
Bitte in die Adresszeile kopieren und dann die Seite aufrufen.

Der Vortrag ist kostenfrei, nur Verpflegung ist selbst zu tragen.