Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass unsere Website über Cookies personenbezogene Daten von Ihnen erhebt. Mehr Informationen Zustimmen und fortfahren

at

LV-Tagung: Von der Dokumentation zum Wissensmanagement (30.11.2018)

Georg Löckinger und Christiane Takacs-Schwarzinger, FH Oberösterreich

Einen neuen Besucherrekord gab es bei der Tagung, die gemeinsam mit dem Bachelorstudiengang „Produktdesign und Technische Kommunikation“ an der Welser Fakultät der FH Oberösterreich durchgeführt wurde. Mehr als 120 Personen interessierten sich für das brandaktuelle Thema. Dass der Studiengang im Rahmen der Veranstaltung sein 10-jähriges Bestehen feierte, tat ein Übriges.

Der Opens external link in new windoweinleitende Kurzfilm über den Studiengang stand unter dem Motto „Technik für Menschen | Gestalten. Darstellen. Beschreiben.“ und illustrierte die Inhalte der Ausbildung. Anschließend begrüßte die Studiengangsleiterin Christiane Takacs-Schwarzinger die Anwesenden und einige prominente Gäste, die in kurzweiligen Statements von den Anfängen bis zur Gegenwart des Studienganges erzählten und ihre Glückwünsche überbrachten. Nach einem Foto mit den Gästen samt Geburtstagstorten übernahm Yvonne Gasser (tekom Österreich) die Moderation und begrüßte im Namen der tekom Österreich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Glauben Sie auch mir nicht alles!

In seinem Vortrag Potenziale und Grenzen von Wissensmanagement bei der Anwendung zum Zweck der Dokumentation/Kommunikation von Fachwissen zeigte Univ.-Prof. Dr. Wilfried Wieden von der Universität Salzburg, dass Wissensmanagement wesentliche theoretische Grundlagen auch in der Linguistik und Semiotik hat. Aus seinen Erfahrungsberichten zu Wissensmanagement-Projekten mit IT-Partnerfirmen und Unternehmensberatern war zweierlei zu schließen: Viele Probleme der Text- und Terminologieverwaltung können mit begriffsorientierten Ansätzen, z. B. semantischen Netzen, prinzipiell gut bewältigt werden. Mangels Vertrautheit von Anwendern mit derartigen Lösungsansätzen, wie etwa in der datenorientierten IT-Landschaft, sind diese jedoch schwierig umzusetzen: „Eine Software, die alle Wissensmanagement-Probleme lösen kann, gibt es nicht.“

Wissensmanagement ist ein Querschnittsthema

Dipl.-Übers. Ulrike Parson von der parson AG aus Hamburg zeichnete unter dem Titel Der Technische Redakteur als Wissensmanager das Bild einer modernen Technischen Redaktion, in der Recherche und Organisation des Wissens im Mittelpunkt stehen. Die Zeit für das Schreiben selbst wird daher dank Software-Unterstützung auf ein Minimum reduziert. Die Vortragende präsentierte auch eine systematische Vorgehensweise zur Einführung von Wissensmanagement in Unternehmen. Sie hob hervor, dass Technische Redakteurinnen und Redakteure mit ihrer Expertise hier Wesentliches beitragen können. Abgerundet wurde der Vortrag durch die Bezugnahme auf verschiedene Wissensmanagement-Kennzahlen.

Im Wiki haben die Mitarbeiter nicht gesucht

In ihrem Erfahrungsbericht Ein KMU und Wissensmanagement: Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft schilderte Anna Rudzka-Halas, MA, wie bei eurocom Translation Services Wissensmanagement gelebt wurde und wird. Das anfänglich verwendete Wiki wurde nur zögerlich angenommen, weil es zum Suchen nicht gut geeignet war. Die aktuell verwendete Software unterstützt die Bedürfnisse der Nutzerinnen und Nutzer wesentlich besser. Trotzdem muss in die Pflege des Systems investiert werden, damit die Aktualität gesichert bleibt. Abgesehen von unternehmensinternen Zwecken soll das Wissensmanagement-Werkzeug bei eurocom Translation Services langfristig auch in der Interaktion mit Firmenkunden genutzt werden.

Realistisch denken

Vom Wissensmanagement zum Wissens-Performance-System führte ObstdhmfD Ing. Mag. Klaus Mak von der österreichischen Landesverteidigungsakademie sein Auditorium. Er zeigte auf, wie ein ausgeklügeltes Zusammenspiel zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz in der Lage ist, Krisen frühzeitig zu erkennen und Prozesse für unterschiedliche Anwendungsfälle zu entwickeln. Der Vortragende thematisierte insbesondere die Nutzung von Big Data und die Aggregation verschiedenster Informationskanäle für die nachfolgende Entscheidungsfindung. Da allein die Menge offen verfügbarer Informationen ständig ansteigt, braucht es fundierte Strategien und Methoden für den Umgang mit großen Datenmengen.

Podiumsdiskussion

Zum Abschluss standen die Vortragenden in einer Podiumsdiskussion Rede und Antwort. Dabei ging es einerseits um Kernthemen des Wissensmanagements und andererseits um übergreifende Zukunftsfragen wie das künftige Verhältnis zwischen Mensch und Maschine bei der Erzeugung und Verarbeitung von Informationen. Die Diskussion zeigte, dass an der Einführung von Wissensmanagement in Unternehmen langfristig kein Weg vorbeiführt. Die Technische Redaktion ist bestens dafür geeignet, diesen Prozess anzustoßen und professionell zu begleiten.

Ausklang am Punschstand

Zum Ausklang gab es – trotz ungastlichen Nieselregens – noch ein gemütliches Beisammensein beim Punschstand (Dankeschön an Noxum für die gesponserte Runde!).

Dankeschön

Ein großes Dankeschön an die Sponsoren, die uns – neben unseren Mitgliedern – diese Veranstaltung ermöglicht haben:

Vortragsunterlagen

Die Unterlagen stehen tekom-Mitgliedern im Bereich Downloads zur Verfügung.
Opens internal link in current windowZum Download... (nur für Mitglieder)

Fotoimpressionen (FH Oberösterreich, Michael Valent)

Christiane Takacs
Auditorium
Andreas Murauer
Geburtstagstorten mit Ehrengästen
Wilfried Wieden
Ulrike Parson
Anna Rudzka-Halas
Klaus Mak
Reges Diskutieren bei der Podiumsdiskussion
Sponsoren
Großes Interesse an den Sponsorenständen
Kaffeepause
Geburtstagstorten in süßer Gesellschaft