at

LV-Treffen: Langweilen Sie noch oder überzeugen Sie schon? Präsentationstechniken für Technische Redakteure (24.06.2016)

Franz Steiner, tekom Österreich

15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen am 24. Juni 2016 bei hochsommerlichen Temperaturen ins WIFI nach Salzburg, um ihre Präsentationstechnik zu verbessern - und lernten dort quasi nebenbei einen völlig neuen Denkansatz kennen.

Raus aus der Komfortzone, Konzentration auf die Kernaussage, weg mit allem Überflüssigen! Mit viel Engagement vermittelten die zwei Referenten die Grundsätze einer erfolgreichen Präsentation und verstanden es hervorragend, die Teilnehmenden zu begeistern.  

In seinem einleitenden Vortrag beschäftigte sich Ing. Martin Rieder (CAVEO Safety Management & Documentation e.U.) zunächst mit der Frage, wo in der betrieblichen "Nahrungskette" die Technische Redaktion angesiedelt sein sollte: Er plädierte für mehr Selbstbewusstsein und Durchsetzungsvermögen, damit die Technische Redaktion nicht irgendwo am Ende, sondern als eigene Abteilung direkt unter dem Technischen Leiter oder noch besser als zentrale Stabsabteilung im Unternehmen etabliert wird. Damit diese Notwendigkeit auch den eigenen Vorgesetzten klar wird, bedarf es einer überzeugenden Präsentation – einer Präsentation, die das Gegenüber nicht nur überzeugt, sondern mitreißt. Als Grundlagen dafür nannte Martin Rieder folgende Komponenten:

  • Authentizität und Selbstvertrauen: Seien Sie selbstbewusst und überzeugt von Ihrem Ziel – nur so können Sie auch andere überzeugen.
  • Eigeninitiative und Erfahrung: Warten Sie nicht darauf, bis jemand auf Sie zukommt – ergreifen Sie die Initiative, andere für Ihre Ideen zu gewinnen. Schließlich haben Sie die Erfahrung und wissen, welche Schritte unternommen werden müssen.
  • Verlassen der Komfortzone: Trauen Sie sich, unbekannte Wege zu gehen – wenn Sie bereit sind, Ihre eigene Komfortzone zu verlassen, werden Sie ungeahnte Fähigkeiten entdecken.

Mag. Michael Sinnhuber (mcprezi – presentations that move) beschäftigte sich vertiefend mit dem Erstellen einer Präsentation und stellte das Tool „Prezi“ vor.  Im Unterschied zu PowerPoint bietet Prezi eine wesentlich größere Flexibilität in der Präsentation: Statt einer linearen Abfolge von Folien ermöglicht Prezi dem Präsentierenden, Geschichten zu erzählen (Stichwort: visuelles Storytelling) und spontan auf die Anforderungen der Zuhörer zu reagieren.

Unabhängig vom Tool betonten jedoch beide Referenten, wie wichtig die sorgfältige Planung einer Präsentation sei: „Was ist meine Kernaussage?“ – darauf muss sich die Planung konzentrieren, alle Informationen, die nichts zur Kernaussage beitragen, werden rücksichtslos gestrichen. Kombiniert mit der sog. Fünfsatztechnik (Ausgangslage, Pros, Kontras, Schlussfolgerung, Kernaussage/Appell), können selbst harte Gegner von einer Idee überzeugt werden. Dass diese radikale Konzentration aufs Wesentliche nicht immer ganz einfach ist, stellte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Praxisteil fest, in dem sie erste Schritte mit Prezi unternahmen.

Beide Referenten führten kompetent durch den Tag, banden die Zuhörerinnen und Zuhörer aktiv in ihre Vorträge ein und animierten so zum Mitmachen und Begreifen. Damit lebten sie direkt vor, was sie empfahlen: Mit Authentizität, Erfahrung und Selbstbewusstsein das Pulikum begeistern!

Übrigens:  Wussten Sie schon, dass die Menschen am Donnerstagnachmittag am entscheidungsfreudigsten sind? Legen Sie deshalb wichtige Präsentationen immer auf den Donnerstagnachmittag – Sie werden staunen...   

Wir legen Ihnen folgende weiterführende Links zum Thema ans Herz:

 

 

Vortragsunterlagen

Die Unterlagen von Herrn Sinnhuber erhalten exklusiv die Teilnehmerinnen und Teilnehmer (per E-Mail). Die Unterlagen von Herrn Rieder stehen tekom-Mitgliedern im Bereich Downloads zur Verfügung. Zum Download... (nur für Mitglieder)

Martin Rieder
Michael Sinnhuber
Mittagspause
Auditorium
Michael Sinnhuber
Erste Prezitation